Flöten

floetenDie Flöten sind wohl das Instrument, das die meisten Leute mit dem Spielmannszug in Verbindung bringen. Tatsächlich spielen sie als Melodieträger die wichtigste Rolle.

Bei den sogenannten Marsch- oder Trommelflöten handelt es sich um klappenlose Querflöten. Das Mundstück ist mit dem der Konzert-Querflöten vergleichbar, die Griffweise ist jedoch grundlegend anders.

Bestanden die Marschflöten früher aus Holz, so werden heute ausschließlich metallene Flöten benutzt.

Tonarten

Marschflöten gibt es als Diskant-, Sopran-, Alt- und Tenorflöten. Diskantflöten werden bei uns nur als Einzelstimme gespielt. Es gibt von jeder Flötenstimme mehrere Varianten, die sich jeweils um einen Halbton voneinander unterscheiden – bei den Sopranflöten z.B. c, cis, ces, h und b.

Sopranflöten

Sopranflöten sind die häufigsten Flöten bei uns. Bei den meisten Stücken spielen sie die Melodiestimme(n). Die Sopranflöte ist für Anfänger ideal geeignet.

Sopranflöten sind 31 cm lang und bei uns auf ces‘ gestimmt.

Altflöten

Die Altflöten sind länger als die Sopranflöten (47 cm) und sind bei uns auf fes gestimmt.

Tenorflöten

Die Tenorflöten stellen die tiefste Tonart im Spielmannszug dar (ces). Gleichzeitig sind sie mit 62 cm auch die längsten Flöten.


Ein paar Worte zu den Noten…

Versucht man, mit Spielmannszugflöten und den dazugehörenden Noten mit einem Klavier oder einem anderen Instrument zusammen zu spielen, erlebt man eine Überraschung. Je nach Stimmung liegen Sopran- und Tenorflöten jeweils einen halben bis 1½ Töne »daneben« (außer auf C gestimmte Instrumente). Die Altflöte spielt sogar in einer gänzlich anderen Höhe.

Wie kommt das – und was soll das? Die Spielmannszugflöten bauen – im Gegensatz zu den meisten Instrumenten klassischer Musik – aufeinander auf. Sie sind (bis auf die Größe) im Aussehen identisch und auch in der Griffweise. So ist irgendwann der Gedanke entstanden, dass es einfacher wäre, die Schreibweise der Noten den Instrumenten anzupassen. Ziel war: Wer eine Trommelpfeife beherrscht, soll auch alle anderen spielen können. So hat man die Noten so gelegt, dass ein bestimmter Ton bei allen Flöten gleich gegriffen wird. So kann jeder, der die Atemtechnik beherrscht und Noten lesen kann, problemlos von einem Instrument zum anderen springen, ohne zu überlegen, wie welcher Ton zu greifen ist. Diese Art der Notation nennt sich »Griffnotation« und findet sich auch bei verschiedenen Orchesterinstrumenten. Dies erklärt auch, wieso die meisten Mitglieder des Spielmannszuges zwei oder drei verschiedene Flöten spielen.

>>> N E W S

In der Jahreshauptversammlung am 24. März 2017 wurde ein neuer Vorstand gewählt

Vorsitzende: Tanja Damm und Vanessa Kaiser
Stabführer: Diana Lautenschläger und Lukas Klemm
Rechner: Carsten Dern und Christina Erb
Schriftführer: Heike Leopold und Antje Diehl
Jugendwart: Marina Lenz
Beisitzer „Facility Management“: Hans Schneider
Beisitzer „Mitgliederverwaltung“: Jasmin John
Beisitzer „Veranstaltungen“: Patrick Uredat
Beisitzer „Musikausschuss“: Katharina Muhly
Beisitzer: Mario Diehl
Herzlichen Glückwunsch

Alle Termine findet ihr
hier!

12181 Besucher seit 27.03.2017